„Es wäre schön, wenn dieses lehrreiche, aber nicht belehrende Hörspiel Eingang in die eine oder andere Schulklasse finden könnte. Dort ließe sich anschließend sicher lange diskutieren, was Flucht, Asyl und Heimatlosigkeit bedeuten und wie wir alle uns diesem Thema stellen müssen. Die Autorin gibt ganz ohne erhobenen Zeigefinger Hinweise für die Beschäftigung mit einer Frage, in die wir alle eingebunden sind. Agnieszka Lessmann, wie nicht anders zu erwarten, verweigert sich allen Stammtischparolen und sucht nach Bildern, in denen auch im Leid der Mensch zum Menschen spricht.“
Christian Hörburger, „Medienkorrespondenz“ vom 07.09.2018

„Schon im kühnen Hörspiel „Mörder“ hat sich Agnieszka Lessmann mit Emigration befasst, indem sie mit ganz anderer Gewichtung ihre persönliche Fluchtgeschichte aufrollte. Diesmal, in „Einstiegskurs“, entwickelt die Autorin nun aus Sprachbarrieren und Spracherwerb bewusst ein genuin akustisches Drama, das die Regisseurin Felicitas Ott klangfarbenreich realisiert.(…) Agnieszka Lessmann hat hier die Fluchtgeschichten so prägnant verknappt und perspektiviert, dass sie weiterwirken und nachgehen können.“
Eva-Maria Lenz, „epd medien“, 31.08.2018

„Ein wundervolles Hörspiel, das einen Appell gegen die Kultivierung misanthropischer Gedanken setzt.“ Rafik Will im Deutschlandfunk („Hörspielmagazin“ vom 31.07.2018)